Interview mit Peter Hägler

Peter HäglerPeter Hägler (Jg. 1946) ist Referent im Kurs 1415: Eidgenossen versus Habsburger, Leiter der Sammlung Murensia, Geschäfts-führer von Geschichte Kloster Muri 1027-2027 und Koordinator von Muri Vision (dies ist die Dachorganisation der Eigentümer im Klosterareal), zudem ist er Präsident des Vereins Erlebnis Freiamt.

Bei welchem Werk der Murensia-Bibliothek schlägt dein Herz höher?

Zum Beispiel bei der Inkunabel aus dem 15.Jahrhundert oder der Stumpfschen Chronik, die in der Froschau zu Zürich gedruckt wurde, dies in der zweiten Hälfte des 16.Jahrhunderts. Daneben auch bei den handschriftlich ausgefertigten Todesurteilen aus dem 19.Jahrhundert oder beim 3D-Klostermodell plus Dissertation des Dr.Erwin Treu aus den 1950er-Jahren.

 

Wer darf die Murensia-Bibliothek benutzen? Wofür eignet sie sich besonders?

Die Bibliothek ist in erster Linie eine Primär-Info für die Studierenden oder jene Autorinnen und Autoren, die sich zum Kloster Muri Informationen holen wollen. Aber auch lokale Historiker oder interessierte Laien sind „Kunden“. Hier wird das historische Wissen des Freiamts gesammelt und elektronisch zugänglich gemacht.

Gibt es neue Erkenntnisse in der historischen Forschung für das Jahr 1415 in Bezug auf das Kloster Muri?

Einiges schon, aber noch recht wenig, da sind wir erst in den Erfassungs- und Aufarbeitungsphase der Archive, die zum Thema Quellen enthalten (können), so in Sarnen, Bozen, Hermetschwil, Habsthal und natürlich im Staatsarchiv Aargau. Einiges wird in der Publikation von Frau Dunja Pfister zu lesen sein, das im Herbst 2015 erscheinen wird (Publikation 2 der Reihe der Stiftung Geschichte Kloster Muri, die bei „hier+jetzt“ erscheinen wird).

1415 veränderten sich die Machtverhältnisse in Muri, eidgenössische Landvögte haben jetzt das Sagen, was veränderte sich für das Kloster Muri?

Aus meiner Sicht nur wenig; neue Schutzherren mit allerdings – jedes zweite Jahr – ändernden Mentalitäten (Gemeine Herrschaft). Die Einschnitte 1712 werden wesentlich wichtiger sein. Aus heutiger Sicht sind die Habs-burger (Memoria) erst im 20.Jahrhundert wieder so richtig präsent (Kloster Muri als Grabstätte der Habsburger im XI. Jahrhundert und nun wieder in der zweiten Hälfte des XX. bzw. nun auch im XXI.Jahrhundert.

Geschichte Erleben dankt Peter Hägler herzlich für das Interview.